Die Traueransprache

Eine gute Traueransprache gibt der Abschiedsfeier eine eigene, unvergessliche Schönheit und Würde.
Sie kann heilsam einen neuen Blick eröffnen, Schwieriges ehrend klären und feinfühlig benennen. Sie findet die Spuren des Schicksals.

Auch nach Jahren können die Worte nachgelesen werden, und sie  berühren und helfen und wegweisen auch dann noch.

Eine gute Trauerrede ist die Mitte der Feier. Sie trägt das Geschehen.
Sie ist kostbare Hommage an einen Menschen und Weggeleit für die, die bleiben.

Weitaus mehr als ein schöner Sarg, als vielseitiger Blumenschmuck und mehr auch als die Musik, gibt die Rede der Feier das Wesentliche – und dies bleibt erhalten.
Die Musik verklingt, der Sarg vergeht, die Urne verschwindet in der Erde, in einer Wand, im Meer …, die Blumen welken.

Einzig die Worte bleiben.

Dies mag man bedenken, wenn man das Honorar für eine solche Rede  kalkuliert.
Ein bleibendes Kunstwerk aus Worten entsteht nicht nebenher.
Und dies vor allem nicht, wenn diese Worte ihren Ort an der Schwelle zwischen Leben und Tod haben.

Ich finde außerordentliche Worte.